Dienstag, 19. April 2016

Frühlingsdepression: Vitamin D - Test und der ganz normale Wahnsinn


Exakt vor einem Jahr schrieb ich über die Frühlingsdepression und dass u.a. ein Mangel an Vitamin D dafür verantwortlich sein kann. Diesen Winter wollte ich deshalb vorsorgen. Allerdings muss ich gestehen, dass ich mein Vitamin D in Tropfenform auf Sanddornfruchtfleischölbasis nicht so regelmäßig genommen habe. Um es ganz richtig zu machen, hätte ich zuerst einen Bluttest machen lassen müssen. Denn tatsächlich kann man weitaus mehr als die empfohlene Tagesdosis von 1000iE einnehmen. Von Selbtsexperimenten ist jedoch abzuraten, da man sich mit Vitamin D überdosieren kann. Nimmt man zu wenig, bleibt der Effekt aus.

Natürlich kann es auch an unserem neuen Zuhause liegen. Tatsächlich bin ich dieses Frühjahr in kein nennenswertes Loch gefallen. Ein paar Tage habe ich mich seltsam gefühlt, als sich die Lichtverhältnisse veränderten - insbesondere nach der Zeitumstellung. Und dann war es auch schon wieder vorbei. Nur die Müdigkeit, die werde ich irgendwie nicht los. Vielleicht reicht die Dosis dafür noch nicht. Interessant finde ich übrigens, dass ich bisher meine Schilddrüsenwerte nicht kontrollieren lassen musste. Keine Symptome von Hormonschwankungen.

Der Grund, warum ich hier lange nicht geschrieben habe, war das reale Leben, das mich ganz schön in Atem hält. Irgendwie fliegt die Zeit dahin. Und plötzlich ist schon wieder eine Woche vorbei. Ich musste mich um mein verletztes Pferd kümmern, das sich mittlerweile wieder vollster Gesundheit erfreut. Dann haben wir in unserem Keller Schimmel entdeckt, dem wir nun gemeinsam mit unserem Vermieter zu Leibe rücken werden. Also wieder Sachen umräumen, Handwerkern die Tür öffnen und renovieren. Eine Ameisenplage in der Wohnküche blieb uns auch nicht erspart, was uns einen Sonntag mit Silikonpistole bewaffnet auf Knien bescherte. Natürlich gibt es auch schöne Momente. Wir bereiten unseren Garten auf die neuen Pflanzen vor und planen, was wohin soll. Wir haben zwar nicht so viel Platz, aber ich bin wild entschlossen, eigenes Gemüse zu ziehen. Zumindest ein bisschen. Und ich will endlich meinen Kräutergarten, nachdem meine ersten Versuche auf dem Balkon kläglich gescheitert waren.

Zwischendurch beschäftigt mich immer noch die Frage, wie es finanziell mit mir weitergehen soll. Und dann passiert wieder etwas, und ich komme nicht dazu, ernsthaft nach Lösungen / Arbeit... zu suchen. Ich wüsste gerade auch überhaupt nicht, wann ich arbeiten gehen sollte. Habe ich irgendwie so gar keine Zeit für. Mein Leben ist ganz schön ausgefüllt. Und nur weil ich nicht bezahlt werde, heißt das nicht, dass ich nicht arbeite. Für die Ameisenaktion letzten Sonntag müsste ich eigentlich Wochenendzuschlag bekommen. Mir tut heute noch alles weh vom halb unter die Küchenschränke kriechen, um im Halbdunkeln (weil die Taschenlampe versagte) auch die äußersten Ecken zu erwischen.

Und ich bin wieder kreativ und habe mich nochmal ernsthafter ans Zeichnen gegeben.


 So ein Bild dauert mehrere Stunden. Man merkt gar nicht, wie die Zeit vergeht.

Ich nehme mir immer wieder vor, regelmäßiger zu schreiben. Einmal pro Woche wäre gut. Und dann funkt mir das Leben dazwischen. Oder ich habe kein Thema im Kopf. Dann schreibe ich lieber nichts, als meinen Blog mit halbherzigen Posts zu füllen. Was ich aber schon lange plane, ist ein Artikel über Wahrnehmung und Realität - Phänomene, die mich seit einiger Zeit beschäftigen. Was beeinflusst meine Wahrnehmung? Und wie entsteht Realität? Meine, deine, unsere Realität...?

Kommentare:

  1. Liebe Yvonne!Ich bin heute über Google "Frühlingsdepression" auf deine Seite gestoßen.Auch ich bin seit nunmehr 6 Jahren von dieser Krankheit betroffen und werde in regelmäßigen Abständen von ihr heimgesucht- besonders im Frühjahr.Es ist total absurd: die Sonne scheint, die Vögel singen, die Blumen blühen und mir geht es schlecht....für "normale Menschen" nicht nachvollziehbar.Und auch für mich nicht.Jedes Frühjahr hoffe ich, dass ich diesmal verschont werde....tja, leider wieder nicht!

    Ich wünsche dir viel Kraft und alles Gute!
    Dein Blog ist klasse.
    Viele Grüße, Anja.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, Anja!

      Vielen Dank! Im Archiv findest du den ersten Post zu diesem Thema (falls du ihn noch nicht gelesen hast). Natürlich haben Depressionen viele Ursachen, aber gerade gegen die saisonalen kann man etwas tun. Es erfordert nur etwas Forschungsarbeit und Ausprobieren.

      Ich wünsche dir viel Erfolg und einen guten Heilungsweg!
      Yvonne

      Löschen

Dare to kommentär!